Deodorant oder Antitranspirant?

Das einzig Negative am Sommer ist doch eigentlich das unaufhörliche Schwitzen, oder? 😀 Ok, und MĂŒcken…auf die kleinen Biester könnte ich im Sommer auch nur zu gut verzichten! Die stechen aber auch gefĂŒhlt immer nur mich, geht es euch auch so? Nun ja, das Schwitzen ist aber leider unser tĂ€glicher Begleiter in den Sommermonaten! Mittlerweile gibt es aber lange Regale in den Drogerien, gefĂŒllt mit Deodorants und Antitranspirantien aller Art, die uns dabei helfen, das Schwitzen einigermaßen in den Griff zu bekommen. Denn wer mag schon den unangenehmen Körpergeruch oder Schweißflecken auf dem Tshirt?

Seit ich vor kurzem diese beiden Deos von Garnier zugeschickt bekommen habe, auf denen dick und fett „OHNE ALUMINIUM“ steht, habe ich mich das erste Mal so richtig mit den verschiedenen Deos und ihren Inhaltsstoffen beschĂ€ftigt. In den Drogerien wird man ja fast erschlagen mit der großen Produktvielfalt! Es gibt Sprays, Roll-Ons, Stifte, Cremes, TĂŒcher…Es gibt welche mit Aluminium und ohne Aluminium. Ganz ehrlich, findet ihr da noch durch? Um ein bisschen Licht in das Gewusel zu bekommen, habe ich mich mal ĂŒber den Unterschied zwischen Deodorant und Antitranspirant schlau gemacht und diesen fĂŒr euch zusammengefasst! Meistens wird nĂ€mlich der Begriff Deo fĂŒr beide Produktarten synonym verwendet, auch wenn es große Unterschiede zwischen den beiden gibt.

Deodorant

Ein typisches Deo wirkt antibakteriell als auch keimhemmend. Es ĂŒberdeckt den unangenehmen Körpergeruch mit wohlriechenden Duftstoffen, vermindert allerdings nicht den störenden Schweißfluss. Es ist also eher fĂŒr Menschen geeignet, die wenig schwitzen. Da dies meistens (ausgenommen Sport und 30°+) bei mir zutrifft, verwende ich hauptsĂ€chlich Deodorants.

Antitranspirant

Ein Antitranspirant hingegen reduziert den Schweiß/das Transpirieren, indem enthaltene Aluminiumsalze die SchweißdrĂŒsen weitgehend verschließen. Zudem rĂŒcken antibakterielle Wirkstoffe und DĂŒfte dem Schweiß entgegen. Wer besonders sensible Haut hat, sollte allerdings lieber zu Deodorants greifen, da Antitranspirantien aufgrund der enthaltenen Aluminiumsalze zu Hautreizungen fĂŒhren können.

Seit lĂ€ngerer Zeit hört man ĂŒbrigens hĂ€ufiger, dass Aluminium schĂ€dlich fĂŒr die Menschen sei (u.a. krebsfördernd). Das Aluminiumsalze Krebs fördern ist durch Forschungen zwar nicht eindeutig bewiesen, es ist allerdings klar, dass bei mehrmaliger tĂ€glicher Anwendung aluminiumhaltiger Deos die wöchentlich akzeptable Aufnahmemenge von Aluminium (1mg Aluminium pro Kilogramm Körpergewicht) ausgeschöpft wird. ZusĂ€tzlich wird Aluminium nĂ€mlich noch ĂŒber Kosmetika und Lebensmittel aufgenommen. Man sollte mit dem Verwenden von Antitranspirantien also vorsichtig sein.

Die neuen Deodorants von Garnier * sind beide aluminiumfrei und auch ohne Alkohol und Parabene. Das Spray (150ml) als auch den Roll-On (50ml) gibt es im Handel schon fĂŒr 1,65€. Das Spray hat, anders als andere Deosprays, keine Deokappe, sondern wird mithilfe eines Entriegelungsmechanismen geöffnet und geschlossen. Beide Deos duften angenehm blumig und frisch. Zudem kleben sie bei mir ĂŒberhaupt nicht unter den Achseln und brennen auch nicht. 24h Frische kann ich bei ruhigen AktivitĂ€ten und meinem eher schwachen Schweißfluss bestĂ€tigen. Bei Sport oder Hitze muss man aber definitiv öfter mal nachsprĂŒhen/nachrollen (ist bei mir aber eigentlich bei jedem Deo so!). Nachkaufen wĂŒrde ich mir aber eher das Deospray, da ich persönlich Deos in Spray-Form lieber nutze (sind fĂŒr mich einfach erfrischender).

Was nutzt ihr eigentlich lieber? Deodorants (ohne Aluminiumsalze) oder Antitranspirantien (mit Aluminiumsalze)?

 

 

 

* die Produkte wurden mir kostenlos zur VerfĂŒgung gestellt. Das Feedback entspricht meiner eigenen und ehrlichen Meinung!
Es erfolgt keine Entlohnung.

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.