Der Klassiker: Spaghetti Aglio e Olio

Heute habe ich mal wieder ein schnelles Gericht für euch! Ihr habt ja wahrscheinlich mittlerweile bemerkt, dass ich besonders gerne einfache und schnelle Rezepte liebe 😀 “Spaghetti Aglio e Olio” ist eins dieser Gerichte und steht glaube ich auf allen Restaurant-Speisekarten, die Pasta-Gerichte anbieten! Der Klassiker aus Spaghetti, Öl und Knoblauch ist aber auch wirklich unschlagbar gut! Und darum ist es natürlich kein Wunder, dass ich diesen Klassiker unbedingt mal Zuhause ausprobieren musste…aber natürlich mit einigen “kleinen Verfeinerungen” 😀

Außerdem musste ich ja irgendwie die vielen Knoblauchzehen unterbringen, die ich neulich in einem Riesenpack (4 Knollen) kaufen musste…einzelne Knoblauchknollen waren natürlich nicht zu kaufen… Also könnt ihr euch ja ausrechnen, wie oft es bei uns in letzter Zeit Spaghetti Aglio e Olio gab. Aber ich persönlich liebe das Gericht immer noch, nach wie vor 😉

Spaghetti Aglio e Olio
Vorbereitung
15 Min.
Zubereitung
15 Min.
Arbeitszeit
30 Min.
 
Portionen: 3
Einkaufsliste
  • 400 g Spaghetti
  • 7 EL Olivenöl
  • 4 Knoblauchzehen
  • 1 Pepperoni (pikant)
  • Mozzarella
  • Cocktailtomaten
  • Rucola
  • Pinienkerne
  • Salz, Pfeffer
So wird's gemacht
  1. Die Spaghetti nach Packungsanweisung al dente kochen.

  2. Die Mozzarellakugel abgießen und in Würfel schneiden. Den Rucola ebenfalls waschen und eventuell lange Stiele entfernen!

  3. Die Knoblauchzehen schälen und mit dem Öl in einer Pfanne erhitzen (Knoblauchzehen am besten ganz lassen, um sie später wieder herauszunehmen).
  4. Die Pepperoni waschen und in Streifen schneiden, die Tomaten ebenfalls waschen und halbieren. Zusammen mit den Pinienkernen zu den Knoblauchzehen in die Pfanne geben und alles kurz auf mittlerer Temperatur anbraten. Mit Salz und Pfeffer würzen.


  5. Die Knoblauchzehen dann nach einer Weile aus der Pfanne fischen und die abgegossenen Spaghetti in die Pfanne geben.
  6. Kurz in der Soße schwenken und auf Tellern verteilen. Erst jetzt die Mozzarella-Würfel und den Rucola auf den Nudeln verteilen (sonst schmilzt der Mozzarella zu schnell und der Rucola ist nicht mehr knackig).

 

Was haltet ihr denn von meinen “kleinen Verfeinerungen” des Klassikers? Mozzarella, Rucola, Pinienkerne passen doch optimal zum italienischen Pasta-Gericht, meint ihr auch?

Kommentar (1) Schreibe einen Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.